Mürsel ehemals Vitani

Am 1. Februar 2016 kam Mürsel in unser Leben. Seit meiner Kindheit hatte ich den großen Wunsch, irgendwann einen Hund zu halten, aber erst im Frühjahr 2016 hat er sich erfüllt. Dabei haben uns die Tierfreunde Münster mit den vielen Vorab-Beratungen unglaublich gut unterstützt.
Gleich der erste Vorschlag war Vitani. Sie gewöhnte sich nicht nur schneller als gedacht an den neuen Namen Mürsel, sondern auch an das neue Zuhause. Mürsel begrüßt jeden Menschen der ihr begegnet fröhlich und offen und würde sie alle am liebsten zur abendlichen Party nach Hause einladen.

Mürsel zeigt jeden Tag ihr fröhliches Gemüt und ihre Dankbarkeit durch Anschmiegen und unzählige Wohlfühlschnaufer. Natürlich bekommt sie von uns viele Streicheleinheiten und den Schlaf, den Sie braucht. Am liebsten liegt sie dabei in ihrem Hundebett oder ihrer kleinen Hundehöhle, in der sie sich geborgen fühlt. Wir sind Anna-Lena Schulze von der Haustierbetreuung Münster für ihre liebevolle Tagesbetreuung und Miriam Goertz vom Pfotensofa für das exzellente Training unendlich dankbar, dass uns beide nach ihren besten Kräften unterstützen.

Mürsel bringt unendlich viel Freude in unser Leben und bereichert es in einem Maße, wie wir es uns vorher nicht hätten vorstellen können. Für uns ist sie ein wirkliches Himmelsgeschenk.

 

06.11.2016


Pirat

Liebe Frau Toth, Liebe Tierfreunde Münster,

immer wieder schaue ich mal auf ihre Homepage. Und heute dachte ich mir, dass Sie sicher sicher freuen von einem lange vermittelten Kater zu hören.
Ich glaube es war 2011 oder 2012 als wir Pirat bei Ihnen abholten. Der schwarze Kater mit den verkrüppelten Ohren und dem einen grünen Auge. Pirat lebt noch immer bei uns, er schnarcht noch immer wie eine Dampflok ;-), den Ausfluss aus dem Auge haben wir schon lange im Griff. Naja, mittlereweile hat er ein paar Zähne weniger, aber noch jeden Tag macht er seine Runde durch den Garten und schaut auch mal bei Nachbars neuen Katern vorbei, mit denen er sich gut versteht. Mit dem Kater zuvor gab es erbitterte Kämpfe, so dass beide nur mit Wasser getrennt werden konnten, dabei ist Pirat eigentlich ganz lieb und ruhig.
Nach dem Tod unserer Katze Quiker, haben wir eine neue alte Katzendame aus dem Tierheim in Hamm gefunden. Pirat war sehr geduldig und ganz Gentleman mit ihr, so dass die beiden nach einem Jahr nebeneinander liegen miteinander schmusen und sich sehr gerne mögen. Ich dachte mir, Sie freuen sich auch über Nachrichten längst ausgezogener Bewohner. Im Anhang ein paar Bilder. Der Platz im Puppenwagen gehört ihm ganz allein.

Viele Grüße aus Albersloh von Pirat, Hettie und Familie D. W.

03.09.2016


Lilly & Nemo

Hallo, liebe Tierfreunde Münster,

jetzt ist es schon über sechs Wochen her, dass Lilly und Nemo bei mir eingezogen sind. Sie haben nicht nur sehr schnell alle Herzen sondern auch meine Wohnung und seit gestern meinen Balkon erobert.

Lilly und Nemo sind ein Traum Duo. Sie sind verschmust, sehr verspielt, machen Blödsinn, so dass das Leben mit ihnen sehr lustig und vor allem nicht langweilig wird.

Vielen Dank für alles und bis bald.

S. S.

25.08.2016


Aki & Polly ehemals Kordia & Olisa

Nie hätten wir geglaubt, dass einem ein Hund so schnell so dermaßen ans
Herz wachsen kann! Aki hat sich von einer freundlichen Jung-Hündin zu
einer großartigen fast (!) erwachsenen Hundedame gemausert. Was soll ich
sagen, es passt einfach perfekt mit Aki und uns!
Trotzdem wollten wir nicht dauerhaft auf Katzengesellschaft verzichten,
und so ist Polly (vorher Olisa) mit ihrem Bruder Oreo bei uns
eingezogen. Leider, leider ist Oreo von seinem Freigang Anfang des
Jahres nicht mehr zurückgekommen. Wir hoffen sehr, dass es ihm gut geht,
wo auch immer er nun ist.
Nach viel Spucke, Schweiß und Tränen hat die Vergesellschaft von Aki und
den Katzen schließlich geklappt, und, wie man sieht, hat Polly nicht
gerade den schlechtesten Part erwischt – bei der Körbchenwahl hat die
kleine Katze die Nase jedenfalls vorne.
Ende gut – alles gut ?!? Jedenfalls schulden wir einen Riesen Dank: der
perfekten Hilfe & Beratung durch die Tierfreunde in Sachen Hunde (Ingmar
und Lisa), Katzen (Susanne Toth und Bianca Hoppe) und Kaninchen
(Mariette Junker)  und außerdem Miriam Goertz vom Pfotensofa  (vor allem
für die Hilfe bei der Vergesellschaftung) und der ‚Haustierbetreuung‘
von Anna-Lena Schulze!


Viele herzliche Grüße
A. S.-S.

09.08.2016


Sammy ehemals Sperling

Hallo liebe Tierfreunde Münster !
Ich wollte mich mal wieder bei euch melden und euch erzählen, wie sauwohl ich mich hier am Dümmer fühle. Hier gibt es alles was ich brauche:
viel streicheln, gutes leckeres Fressen und schöne Spaziergänge. Mit Frauchen gehe ich jeden Tag ins Geschäft, was ich toll finde (ich darf dabei sein). Sie lobt mich ganz viel, weil ich so brav bin. Ansonsten muss ich noch viel lernen und wir gehen jetzt in die Hundeschule. Ein paar Kumpels habe ich auch schon gefunden.

Ganz liebe Grüße euer Sammy / Sperling und von Manuela und Hansi  

P.S Bitte macht weiter so ohne euch hätte ich nicht so ein schönes Zuhause gefunden

08.08.2016


Femke & Fiene

 

Nun wird's aber Zeit daß wir uns melden.

Femke und Fiene.

Seit 4 Wochen haben wir das  Haus erobert.

Mit unserem Charme sorgen wir dafür, daß uns alle Herzen zufliegen.
Wir dürfen hier fast alles, schauen gern' vom Fenster
aus den Pferden, Hühnern und Vögeln zu.
Lieben das
wohlig warme Wasserbett und unser zahlreiches Spielzeug.

Life is good !!!!!!

Ganz liebe Grüße an das tolle Team und bis bald.

 

 P. L.-Sch.

 

05.07.2016


Mini-Maus ehemals Sophie

Hallo liebe Tierfreunde!

 

nun wohne ich schon fast einen Monat in meinem neuen Zuhause und dachte, ich melde mich mal…

Nach anfänglichem Umzugsstress habe ich mich ganz gut eingelebt. Mein neuer Partner, Brain, ist ein wirklich ruhiger Zeitgenosse, der mich lieb empfangen hat. Wir verstehen uns wirklich super. Sara meinte zwar zu mir, ich sollte aufpassen, dass er nicht zupackt, aber Brain wolle mich nie beißen oder ärgern. OK, vielleicht liegt es daran, dass ich ihm von Anfang an gesagt habe, wer der Boss ist…. nämlich ich. Ab und zu putzt er mich etwas grob. Sobald ich ihm sage, dass er zärtlicher sein soll, ist er es auch. Am Abend huschen wir gemeinsam bis spät in die Nacht im Zimmer herum und treiben viel Schabernack. Gerne reißen wir mal Tapeten ab oder schreddern den Wandschutz. Ärger bekommen wir dafür zum Glück nicht, denn Sara meint, dafür sei das Zimmer da. Wenn wir sie doch einmal ärgern wollen, dann schuppen wir den Sand aus dem großen Sandbad im Auslauf raus und verteilen ihn im ganzen Zimmer…. hihi

Das war er erst einmal von mir. Ich schicke noch meine Transportbox zurück und ein paar Leckereien für die nächsten Bewohner meiner ehemaligen Volière, die wirklich sehr schön ist.

 

Liebe Grüße von Mini-Maus, ehemals Sophie

 

PS: meinen neuen Namen erhielt ich übrigens, weil ich im Gegensatz zu Brain so klein und zart bin, auch wenn das auf den Fotos nicht so aussieht


26.06.2016


Bella & R2 ehemals Wilma & Wotan

Wie mein Bruder sich den Dosenöffnern sofort vollkommen unterwarf und ich standhaft blieb (zumindest fast)

Unsere neuen Dosenöffner holten uns an einem Samstag ab und wir fuhren eine für mich viel zu lange Zeit mit dem Auto. Es war laut und wirklich nicht sehr angenehm. Während mein Bruder R2 standhaft versuchte die Transportbox zu zerlegen und herumjammerte, kauerte ich mich in eine Ecke und hoffte, dass es bald vorbei sein würde.
Als die Autofahrt dann endlich vorbei war, wurden wir in ein Haus getragen. Sobald die Tür meiner Transportbox geöffnet wurde, versteckte ich mich unter dem nächstbesten Schrank und kam nicht mehr hinaus. Selbst das extra für uns abgestellte Katzenklo und Futter wollte ich nicht anrühren.
Mein törichter Bruder hingegen entdeckte sofort das Wohnzimmer und schmuste sogar mit den unbekannten Dosenöffnern. Wie konnte er nur so dumm sein und sich so anbiedern?
Nach einigen Tagen, die ich unter meinem Schrank, sicher und allein verbracht hatte, kam ich nachts heraus und entdeckte zusammen mit meinem Bruder das Haus. Dabei sollten mich die Dosenöffner allerdings nicht sehen, daher versteckte ich mich bei jedem kleinen Geräusch schnell wieder unter dem Schrank.
Nach weiteren Tagen unter dem Schrank traute ich mich dann auch mal heraus, obwohl die Dosenöffner auf dem Sofa saßen. Allerdings bin ich dann immer schnell aus dem Wohnzimmer raus und rein in den Schutz der Dunkelheit des restlichen Hauses geflüchtet.
Nach einigen Wochen, mein Bruder wurde mittlerweile schon mit einer Leine im Garten herumgeführt, weil er sich so langweilte, traute ich mich immer länger unter dem Schrank hervor. Es machte mir nicht mehr so viel aus, dass dort jemand auf der Couch saß. Aber nur so lange sie sich nicht bewegten oder mich ansahen!

Eines Abends, mein Bruder schmuste wieder hemmungslos mit der Dosenöffnerin im Badezimmer, traute ich mich auch hineinzugehen. Es war mir nicht so richtig geheuer, aber wenn mein Bruder schon so laut schnurrte, dann konnte es ja nicht so schlimm sein. Also traute ich mich, mich ihr zu nähern und bot ihr meinen Hals an. Sie berührte mich mit einem Finger und erstaunlicherweise war das gar nicht so schlimm. Es hat mir sogar Spaß gemacht. Also habe ich sie mich weiter anfassen lassen.
Seitdem ist wieder ein bisschen Zeit vergangen. Ich habe nun auch schon im Bett der Dosenöffner geschlafen und auch der Dosenöffner durfte mich schon streicheln. Es ist wirklich gar nicht so schlimm, wie ich dachte. Mittlerweile schmusen mein Bruder und ich morgens sogar mit ihm im Bad. Mit der Dosenöffnerin schmusen wir gerne abends. R2 liegt immer auf ihrem Bauch und schläft, ich liege lieber etwas abseits, gerade so weit entfernt, dass sie mich noch streicheln kann, wenn ich will.

Wir hoffen darauf, bald den Garten erkunden zu dürfen, aber da ich noch nicht genug vertrauen gefasst habe, wird das wohl leider noch etwas dauern. Die Dosenöffner sind mir einfach nicht ganz geheuer, wenn sie herum laufen im Haus. Aber auch das werde ich vielleicht bald nicht mehr so schlimm finden. Und dann werden mein Bruder und ich endlich die Welt entdecken!

P.S. Wir haben gehört, dass unsere liebe Mama auch endlich ein neues und schönes zu Hause gefunden hat. Wir hoffen es geht ihr dort gut und sie hat ein schönes Leben.
Wir freuen uns riesig für dich!

 

05.06.2016


Aki ehemals Ken


"Aki", der früher mal Ken hieß, hat schon im Januar bei uns ein neues zu Hause gefunden. Obwohl er nur noch eine Hasendame bei sich hat, weil die andere leider an Altersschwäche verstorben ist. Ist er aufgeweckt und immer an Hope's Seite.

Auch wenn er kein Kaninchen zum wirklichen streicheln ist, hat er unsere Herzen im Sturm erobert und jetzt können wir ihn schon streicheln ohne das er sofort weg hoppelt. Je mehr er sich an uns gewöhnt, desto zutraulicher wird er.

In seinem neuen Zuhause hat er ungefähr 20qm Platz, Rasen, eine Buddelkiste und einen Schutzstall wo er jeder Zeit rein gehen kann.

Aki zeigt, mittlerweile, Hope dass aus der Hand fressen nicht schlimm ist. Ich hoffe Aki schenkt uns noch viele tolle Jahre."

02.05.2016


Wiebke

Hallo liebe Tierfreunde, hallo Frau Hoppe, hallo Frau Toth,

Nachdem Wiebke nun etwas mehr als zwei Wochen bei uns ist, wollten wir ein kleines Lebenszeichen geben.

Wenn uns nicht alle Sinne trügen, fühlt sie sich sehr wohl, hat ihren Platz auf dem Sofa gefunden und schläft dort gerne und lang. Sie zeigt uns deutlich an ihren Verhaltensweisen, dass sie voll "angekommen" ist und in der kurzen Zeit ein richtiges Urvertrauen aufgebaut hat.
Weil sich das in den letzten Tag so verstärkt hat, haben wir dann doch heute bei schönem Wetter (ja, war mal kurz zwischendurch :-))) die Katzenklappe entriegelt...die Begeisterung hielt sich in Grenzen....dann aber doch nach einigen Minuten mal rausgeschaut, die Witterung der Kater aufgenommen und wieder rein. Dann vorne durch die Haustür raus, in den Vorgarten, und...dann kam die Sonne (siehe Fotos). Sich ahlen auf den Steinen ist dann doch das Schönste... :-)

Seitdem geht sie immer mal raus, kommt nach einem Hagelschauer pittschnass wieder rein, etc.
Seit sie weiß, sie kann auch raus, ist Wiebke noch ein Stück entspannter geworden... wenn das überhaupt noch möglich war.

Wiebke ist 'ne klasse Katze - wie gesagt: ein Leben ohne Katze ist möglich, aber nicht ratsam ;-) - und Wiebke ist ein weiterer Beweis dafür...

Viele Grüße,

C. S. und J. K.

22.04.2016


Ebby und Tiffy ehemals Ebby und Petra

Die beiden kleinen Schweinchen Ebby und Tiffany (vorher Petra… ich weiß auch nicht was mein Freund sich dabei gedacht hat) sind nun mittlerweile 2 Monate bei uns.

Die ersten paar Tage herrschte zwischen den Schweinchen und uns noch Eiszeit –verständlicherweise-. Bei dem leisesten Geräusch oder der kleinsten Bewegung sind die beiden ins Häuschen gerast und sind auch erst mal  eine Weile drin geblieben. Doch schon nach 1 – 2 Wochen wurde alles besser und die beiden tauten ein wenig auf.
Nur leider mussten wir feststellen, dass sie unsere Begeisterung für den Eigenbau mit 2 Etagen definitiv nicht teilten. Die Rampe wurde zwar direkt am zweiten Tag genutzt, aber die zweite Etage war Sperrzone. Nur wenn wir Futter dort hingelegt haben, gingen sie kurz hoch, um es zu holen und rannten mit dem Futter wieder runter. Also lebten sie die letzten Wochen im unteren Bereich des Eigenbaus und konnten durchgehend in den Auslauf. Wir haben zwar immer mal wieder probiert ihnen die zweite Etage schmackhaft zu machen, aber es half alles nichts. Wir hatten uns aber vorgenommen, es den beiden so schön wie nur möglich zu machen. Sie sollten ihr leben in vollen Zügen genießen können und sich wohl fühlen. Also haben wir uns entschieden ein komplett neues Gehege mit nur einer Ebene zu bauen. Dieses neue Gehege (2,30 m x 0,65 m) haben wir nun vor ein paar Tagen fertiggestellt und die beiden durften einziehen. Sie haben sofort alles quietschend und mit viel Neugier erkundet und scheinen sich rundum wohl zu fühlen.

Auf jeden Fall war es die richtige Entscheidung den beiden ein neues Zuhause zu geben. Wir könnten den ganzen Tag vor dem Gehege sitzen und sie beobachten. Und es ist einfach nur total knuffig, wie die beiden laut quietschend im Gehege rumflitzen wenn jemand zur Tür reinkommt oder etwas aus dem Kühlschrank holt. Und ab und zu hat Ebby auch ihre 5 Minuten, in denen sie wie eine Wildsau kreuz und quer durch das Gehege rennt. Einfach nur schön.

Mittlerweile sind sie auch nicht mehr ganz so schreckhaft und wenn man das passende Futter in der Hand hält fressen die beiden uns sogar aus der Hand.

Und wir möchten uns bei den Tierfreunden Münster für diese beiden zuckersüßen Meerschweinchen danken.

 

Viele liebe Grüße von Patricia, Sascha, Ebby und Tiffy

22.04.2016


Klecks ehemals Cam

Liebes Team der Tierfreunde Münster,

 

ich hoffe, ihr habt mich noch nicht ganz vergessen….

Als ich bei euch lebte, hieß ich noch „Cam“. Meine Familie fand den Namen „Klecks“ passend. Nun lebe ich seit Anfang Juni 2015 in meiner Familie in Gronau. Anfangs habe ich meinen Lieben erst einmal beigebracht, dass zwei gleiche Schuhe einfach überbewertet werden. Auch Griffe an Wäschekörben fand ich total überflüssig. Alles, was ich interessant fand habe ich gesammelt und in meinem Körbchen in Sicherheit gebracht. Auch konnte ich die Kraft meiner Zähne und meine umwerfende Art (im wahrsten Sinne des Wortes) noch nicht gut kontrollieren. Also ging es in die Hundeschule um die wichtigen Dinge für das gemeinsame Leben zu lernen. Ich habe viele Freunde gefunden und verstehe mich mit allen Hunden und Menschen super. Wir treffen uns mehrmals in der Woche zum Spielen und Üben. Seit ich ein Jahr bin laufe ich regelmäßig am Fahrrad. Auch hier mache ich meine Sache sehr gut. Ich liebe lange Spaziergänge, vor allem auch mit vierbeinigen Freunden. Oft wird mein Frauchen angesprochen zu welcher Rasse ich denn gehöre, ich sei doch ein sehr schöner. Stolz verkündet sie dann, ich sei ein reinrassiger “Rumästra“…sie hat recht: RUMÄnischer STRAßen Hund! Wie ihr auf den Fotos seht, bin ich auch mutig! Oder witzig! Alles in allem meine Familie, die ich mir ausgesucht habe und ich, wir passen sehr gut zusammen und sie sind froh mich zu haben! Ich hoffe, dass es meinen Geschwistern ebenfalls so gut getroffen haben!

 

Seid nun ganz lieb gegrüßt von Cam/Klecks und natürlich von meiner Familie.

 

24.03.2016


Schokis Umzug - von den Tierfreunden Münster - zu mir… oder -> wie man ein Versprechen hält…

Es ist nun schon mehr als ein halbes Jahr her, dass ich Schoki (früher Schoko Minza) bei Euch abgeholt habe und ich wollte nun mal von unserem gemeinsamen Leben berichten…

Als ich Schoki das erste Mal sah, war es bei mir Liebe auf den ersten Blick. Bei ihr sprießten die Gefühle für mich nicht so schnell und bei meinem ersten Besuch, würdigte sie mir nur wenige Blicke aus sicherer Entfernung. Ich brachte ihr eine Katzenwurst mit und widererwartend fraß sie sogar etwas davon… das erste gute Zeichen, denn Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen… :-)

Ich war super glücklich, als ich sie zu mir holen durfte und ich versprach ihr, dass wir es uns richtig schön machen… aber ihr Blick blieb skeptisch…!

Sie war eine sehr liebe, zurückhaltende Katze. Allerdings hielt sie absolut gar nichts von irgendwelchen Streicheleinheiten oder sonstigem Körperkontakt. Bei Ankunft in ihrem neuen Zuhause verließ sie sehr schnell ihre Transportbox, um dann auch sehr schnell ein super Versteck unter der Couch zu finden, wo sie in den ersten Tagen viel Zeit verbrachte… :-(Nachts war sie dafür aber sehr aktiv. Sie fraß gut, benutzte ihr Klöhchen, testete ihr gesamtes Spielzeug auf Tauglichkeit und erkundete die Wohnung… manchmal sah ich ihren Schatten vorbei huschen.Eines nachts begegneten wir uns im Wohnzimmer und ich setzte mich ganz still zu ihr auf den Boden. Und anstatt - wie gewöhnlich - unter der Couch zu verschwinden, sah sie mich an und kam langsam aber zielstrebig auf mich zu. Kurz vor mit blieb sie stehen und fauchte mich an -> als wenn sie sagen wollte: „So, jetzt komme ich mal zu dir, aber wenn Du böse bist, dann beiße ich Dich!“ Sie umrundete mich und ich konnte sie das erste Mal vorsichtig berühren…:-))) Diese Nacht werde ich niemals vergessen!!!Es war nicht klar, ob sie sich jemals gerne streicheln lassen würde oder ob sie auf solche Gesten ihr Leben lang lieber verzichten würde. Ich akzeptierte diese Möglichkeit und stellte mich darauf ein, eventuell mit einer sehr „eigenständigen“ Katze mein Leben zu verbringen, aber so oder so, ich war fest entschlossen, es ihr so schön wie nur möglich zu machen! Ich hätte sie niemals bedrängt!Aber, aus meiner skeptischen, vorsichtigen Schoki Maus wurde - ganz langsam - im Laufe der Zeit eine absolute Schmusemaus :-)!! Sie liebt es inzwischen gestreichelt zu werden, sie genießt in vollen Zügen menschliche Nähe und Zuwendung und wenn man mit ihr spricht, hat man oft das Gefühl, als wenn sie jedes Wort verstehen würde… :-)

Immer noch muss ich manchmal schmunzeln, wenn ich an unseren „ersten Kontakt“ in dieser besagten Nacht denke... und es ist schön zu sehen, dass meine Geduld und meine Zurückhaltung von Schoki belohnt wurden. Aber auch wenn es anders gekommen wäre und sie sich generell gegen Streicheleinheiten entschieden hätte… an mein Versprechen hätte ich mich auf jeden Fall gehalten!

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen ein schönes neues Jahr… und ich möchte mich noch mal ganz, ganz herzlich bei den Tierfreunden Münster dafür bedanken, dass sie sich so gut um Schoki gekümmert haben, denn nur deshalb habe ich jetzt das Glück, diese wunderbare Katze an meiner Seite zu haben, die ich von ganzem Herzen liebe!!!
DANKE!!!!

 

Liebe Grüße von Birgit und Schoki

 

06.01.2016