Trixie & Wuschel

Hallo,

hier sind Trixie und Wuschel. Wir sind gut angekommen und durften kurz den Laptop von unserem Sekretär ausleihen, weil wir euch berichten wollen wie es uns hier so ergeht. Uns hat die angebotene Immobilie nach kurzem Überlegen sehr gefallen, obwohl der Boden viel zu gerade war - was sich inzwischen aber schon gerichtet hat, da wir fleißig gebuddelt haben.

Das Gehege haben wir vollständig für uns erobert. Die obere Etage war zunächst für uns schwierig zu erreichen - eine so lange Rampe kam uns doch etwas spanisch vor. Aber mittlerweile überwinden wir sie geschwind und haben das Obergeschoss zu unserem Lieblingsplatz erkoren - kann man dort geschützt sitzen und hat einen guten Ausblick.

Unsere Bediensteten besuchen uns regelmäßig, um uns mit nahrhafter und schmackhafter Nahrung zu versorgen. Höflich wie wir sind begrüßen wir sie in der Regel dann auch direkt am Tor. Manchmal streiten wir uns ein wenig um das besonders leckere Gras, den Löwenzahn oder das Stückchen Apfel. Wuschel ist da eindeutig schneller und pfiffiger, wenn die Leckereien auch mal versteckt sind. Trixie wird dann zickig und zupft an Wuschels Fell.

Wenn oben etwas reinkommt, muss es unten wieder raus. Für unsere Geschäfte - ob groß oder klein - steht uns eine Toilette zur Verfügung. Hin und wieder tun wir unseren Dienern den Gefallen und nutzen sie - aber unsere selbstgebuddelten Löcher eignen sich eigentlich viel besser zur Erleichterung. Da ist selbst Wuschel mittlerweile "stubenrein" geworden ;-)

Was haben wir nicht alles schon erlebt in dieser kurzen Zeit. Andere Umgebung, andere Geräusche - der Rasenmäher nebenan ist gewöhnungsbedürftig. Hummeln brummen, Amseln flattern mit Würmern im Schnabel vorbei - es ist immer was los. Manchmal sind auf einmal mehrere Kinder in unserem Gehege. Aber die gehen auch wieder, dann haben wir wieder Ruhe. Erste Erfahrung mit Regen haben wir auch gemacht, aber ein trockenes Plätzchen steht uns immer zur Verfügung. Das Gewitter hätte jetzt nicht unbedingt sein müssen, haben wir aber auch überstanden.

Jetzt ist es Zeit, für unser nächstes Mahl. Hoffentlich wird es wieder lecker. Ganz viele liebe Grüße auch von der Familie Friese

 

Trixie und Wuschel

19.04.2017

 


Numi und Nickel

Liebe Tierfreunde,

 

seit nun gut einem Monat leben Numi und sein Bruder Nickel bei uns. Ich kann Ihnen sagen......hier ist etwas los! Die zwei halbstarken Jungs fühlen sich sichtlich wohl. Wir haben uns recht gut soweit aneinander gewöhnt. Der Tag beginnt morgens mit beiden, ich öffne die Augen und 4 Katzenaugen blicken tief in meine Augen und wir sagen uns freundlich "Guten Morgen". Ich habe es nun raus, wie ich morgens dann unbemerkt ins Bad huschen kann, da beide gerne das Waschbecken blockieren. Wasser lieben sie. Mit unserer Hündin Holly kommen sie auch recht gut zurecht. Futter und Wasser wird geteilt, sowie das Bett. Die beiden Jungs machen uns viel Freude, auch wenn sie immer wieder viel Blödsinn machen....sind halt noch Kinder. Schmusen ist auch ein absolutes Muss! Ja, der Tag endet dann auch so, wie er beginnt. Wir gehen zu Bett und die Jungs begleiten uns.

 

Liebe Tierfreunde, eines noch zum Schluß, Nickel ist eher der zurückhaltende und war bislang etwas unsicher, ABER Numie ist die coole Socke, neugierig und interessiert und immer in Aktion und an erster Stelle beim Blödsinn machen! Einfach toll!!!!

 

Herzliche Grüße und schöne Ostertage!

A. B. mit Familie

10.04.2018


Einstein & Elfie

Hallo liebe Tierfreunde,

wir sind jetzt schon seit vier Monaten in unserem neuen Zuhause und in der Zeit haben wir uns beide wirklich sehr entwickelt. Nach dem Motto „Ladies first“ startet die Kaninchendame:

Ich bin Elfie, ein Blau-Rex-Zwergkaninchen, ich musste viel zu früh von meiner Kaninchenmama weg und war mit meinen drei Monaten bei den Tierfreunden sehr ängstlich und scheu, ich habe mich dort kaum aus meinem Häuschen getraut. Zum Glück habe ich dort meinen Partner Einstein kennengelernt, das war Liebe auf den ersten Blick. Jetzt bin ich zusammen mit Einstein in ein eigenes Zimmer gezogen und wir haben sogar eigene Möbel und eigene Teppiche und Handtücher, die sind ganz weich und flauschig, darauf liegen wir gerne und entspannen und schmusen. Außerdem gibt es regelmäßig ganz viel verschiedenes Gemüse und Kräuter, jeden Tag ein neuer Geschmack, wir mussten erst mal alles probieren und kennenlernen. Das war so spannend, dass ich darüber völlig vergessen habe, an Schuhen und Kleidung zu knabbern. Es gibt ja so viel Interessanteres… Für mich war das eine ganz aufregende Zeit, nach den ersten Wochen im neuen Zuhause bin ich direkt in die Pubertät gekommen und musste das neue Revier natürlich erst mal markieren, damit alle Kaninchen wissen, dass das jetzt mein Zuhause ist! Nach gut zwei Wochen hatte ich das dann klargestellt und dann habe ich mal angefangen, die Rangordnung zu hinterfragen. Warum nicht mal eine weibliche Chefin? Meine Ängstlichkeit und Schüchternheit waren wie weggeblasen. Ich bin aber auch sehr verschmust und lasse mich jederzeit von meiner Möhrchengeberin knuddeln und kraulen.

Hallo, ich bin Einstein, ein Löwenköpfchen, und ich fand die Rangordnung bisher völlig in Ordnung. Daher war ich total überrascht, als Elfie mich plötzlich vom Futter und von der Toilette vertreiben wollte. Ich habe gar nicht verstanden, wo das ängstliche kleine Kaninchenmädchen geblieben war. Da ich meine Elfie sehr liebe, habe ich sie eine Zeitlang gewähren lassen, doch als sie anfing, mir meine schönen langen Nackenhaare auszuzupfen, wurde mir das doch zu bunt! Ich habe dann mal klargestellt, dass ich hier der Rammler bin (natürlich kastriert) und mit meinen eineinhalb Jahren durchaus als Chef qualifiziert. Mittlerweile hat Elfie das eingesehen, auch wenn sie mich immer mal wieder auf die Probe stellt. Sie ist jetzt kein ängstliches, verschüchtertes Kaninchenkind mehr, sondern eine kräftige, wunderschöne und richtig selbstbewusste junge Kaninchendame, darüber freue ich mich sehr! Nachdem ich mein erstes Lebensjahr alleine in einem winzigen Plastikkäfig verbringen musste, bin ich inzwischen richtig fit, springe aus dem Stand auf die Möbel und kann mir mit Elfie stundenlange Verfolgungsjagden über Tische und Bänke liefern, an denen wir beide viel Spaß haben. Am liebsten machen wir das nachts und schleudern dabei die Teppiche in alle Richtungen. Ich bin aber auch sehr verschmust und kuschle gerne mit meiner Elfie und unserer Möhrchengeberin, am liebsten alle zusammen.

Im Frühjahr dürfen wir in den Wintergarten und den angrenzenden Garten, da sehen und spüren wir dann das erste Mal die Sonne, den Wind, das Gras… Das wird wieder eine aufregende und spannende Zeit, darauf freuen wir uns schon alle!

Eure Elfie und Einstein

 

26.02.2018


Naira

Liebe Tierfreunde Münster,

 

ich wohne hier schon seit 3 Monate und fühle mich pudelwohl. Zu Beginn hatte ich bisschen Angst aber das hat sich mittlerweile gelegt. Ich habe ne große Schwester bekommen, die ich tagtäglich ärgern kann und ne Familie die mit mir kuschelt und mich liebhat.

Ich und meine Schwester veranstalten einmal am Tag unsere berühmte Katzenolympiade, wobei wir richtig Gas geben und manchmal geht dabei auch was zu Bruch. Sportler brauchen eben Platz um sich auszupowern und das versteht meine Familie und sind mir nie böse. Das Projekt ist geglückt und ich bin dankbar das Ihr mir diese Familie geschenkt habt. Jetzt muss ich den Brief leider beenden, weil ich bisschen Blödsinn aushecken muss und ich muss für die Olympiade trainieren.

 

Liebe Grüße

Naira

 

21.02.2017


Jean-Pierre & Balthasar

Liebe Anna-Lena, liebe Tierfreunde, 


wir sind's Jean-Pierre und Balthasar! Im Februar sind wir bereits 2 Monate in unserem neuen Zuhause und da wollten wir mal Bericht erstatten!

Am Anfang war alles so ungewohnt und neu, wir wussten nicht so recht was wir davon halten sollten. Also haben wir uns erstmal bedeckt verhalten und abgewartet was passiert. Raus gefolgen aus unserem sicheren Käfig sind wir nur, wenn wir den Handfeger gesehen haben und wussten, dass unser Heim gleich sauber gemacht wird. Ansonsten sind wir lieber auf unserem sicheren Ast sitzen geblieben. Aber irgendwann wussten wir nicht mehr, ob wir uns gegenseitig lieb haben oder uns nerven, also mussten wir mal an die "frische Luft" und haben die Sitz- und Spielmöglichkeiten draußen entdeckt und inspiziert. Das war eine sehr gute Idee von uns, denn diese gefallen uns richtig gut und auch unseren schön eingerichteten Käfig nutzen wir mittlerweile komplett aus (Nicht mehr nur der eine Ast). So können wir uns mal aus dem Weg gehen, aber eigentlich haben wir auf diese Weise wieder besser zusammen gefunden und halten mehr zusammen denn je. Wir fliegen fleißig, quatschen miteinander (oder Jean-Pierre quasselt gegen den Fernseher an, das gehört mit zu seinen Lieblingsbeschäftigungen), putzen und füttern uns gegenseitig. Alles in allem fühlen wir uns richtig wohl hier und auch zu unseren Futterspendern (Thomas und Julia ) fassen wir langsam vertrauen und fliegen ab und zu zu ihnen, aber nur wenn es was zu picken gibt! 

In diesem Sinne, wir müssen los - die Hirse wartet schon auf uns! 


Liebe Grüße an alle, euer Jean-Pierre und Balthasar :)

 

01.02.2018