Elfie und Einstein im Traum-Daheim

Hallo liebe Tierfreunde,
hier sind wir wieder, Elfie und Einstein. Wir möchten euch berichten, wie es uns nach nunmehr fast schon zwei Jahren im neuen Zuhause ergangen ist.

Nach unserem sehr turbulenten Start im neuen Zuhause, bei dem wir erst einmal Elfies Pubertät, die neue Klärung der Rangordnung und mehrere Scheinschwangerschaften bewältigen mussten, wurde es dieses Frühjahr wieder spannend. Mitte Mai kamen plötzlich Jana und Philip von den Tierfreunden und haben uns in eine Transportbox gesetzt. Das war uns aber sehr unheimlich, uns gefällt es hier doch so gut, wir wollten doch nicht wieder weg. Wir sind dann aber nur wenige Meter getragen worden und dann sollten wir schon wieder aussteigen. Da waren wir aber vorsichtig, das konnte doch nur der Tierarzt sein!!!

Irgendwann hat dann aber doch die Neugier gesiegt und wir wollten mal gucken, wo wir denn jetzt gelandet waren. Da war eine überdachte große Steinfläche und es ging eine Stufe nach unten. Und da war es vielleicht toll, da war ganz viel Erde und ganz viele Pflanzen, die aber nicht – wie unser Frischfutter – auf einer Schale lagen, sondern direkt aus der Erde kamen und alle aufrecht standen. So was hatten wir noch nie gesehen. Als Rammler und Revierchef musste Einstein natürlich sofort alles inspizieren und es hat ihm so gut gefallen, dass er mit wilden Freudensprüngen hakenschlagend durch sein neues Außenrevier gefetzt ist. Vor lauter Begeisterung wusste er gar nicht, wohin mit sich.

Elfie war etwas ängstlicher, erst als sie eine Holzstufe bekam, hat sie sich gaaaaaaaaanz vorsichtig auf die Erde getraut. Elfie hat sich dann mehr für die vielen Pflanzen interessiert, die alle so interessant riechen. Mittlerweile haben wir herausgefunden, dass man die ganzen Pflanzen auch futtern kann, außerdem kann man die Wurzeln ausbuddeln und auch futtern!  Außer uns sind auch noch andere Tiere und Insekten da, wir werden öfter mal von kleinen Vögeln beschimpft, die sind aber auch vor unserem Fenster, daher kennen wir sie schon. Nur einmal kam ein großer schwarzer krächzender Vogel und saß über uns an der Dachkante. Da sind wir aber geflitzt, ruck zuck waren wir jeder in einer der vielen Schutzhütten! Wir sind erst aus unseren Schutzhütten herausgekommen, als der große böse laute Vogel wieder weg war!

Wir haben auch mal versucht, ob man nicht in der Erde buddeln kann, meine Güte, und wie wir in der Erde buddeln können! Wir haben schon mehrfach tolle Gänge angelegt, manchmal sind sie allerdings über Nacht wieder verschüttet, dann müssen wir morgens noch einmal von vorne anfangen.

Einmal kam von oben Wasser, erst hat uns das gefallen, aber dann wurde unser Fell ganz nass und da sind wir lieber unter das Dach gegangen. Den Wind mögen wir auch sehr, Einstein liebt es, wenn seine langen Nackenhaare im Wind wehen…

Da wir beide sehr viel Angst vor der Transportbox haben, hat uns unsere Menschenmama mittlerweile einen „Kaninchenpatt“ von unserem Zimmer bis in den Garten abgetrennt, so dass wir tagsüber ganz alleine von unserem Zimmer in den Garten laufen können und auch wieder zurück, wann immer wir wollen. Das hat unser Gartenglück perfekt gemacht! Wenn wir vom Garten zurück ins Haus sollen, gehen wir lieber freiwillig, denn wir mögen es überhaupt nicht, wenn wir hochgenommen werden. Da bleiben wir lieber mit unseren Beinchen auf der Erde und hoppeln alleine zurück in unser Zimmer. Zweimal mussten wir auch eine Woche drinbleiben, da war es draußen sehr, sehr warm und wir wollten uns lieber drinnen im Kühlen ausruhen. Bei so einer Hitze macht uns das Buddeln und Springen auch keinen Spaß…

So, jetzt ist es aber wieder kühler, und los geht’s, wir haben noch einen Kaninchenbau anzulegen...

Machts gut!

18. August 2019


Drei zauberhafte Ratten hatten Glück

Als Muffin, Bisquit und Brownie ins Tierheim einzogen, war die damalige Halterin sehr traurig. Der Vermieter hatte ihr die Haltung der zutraulichen Tiere untersagt. Sie mussten von jetzt auf gleich weg. Ein Trost bleibt: Das Trio hat ein wunderbares Zuhause gefunden.
Die neue Menschenfamilie schreibt: "Unsere drei zauberhaften Ratten schicken Grüße aus ihrem neuen Zuhause! Sie haben sich super eingelebt und schon Freundschaft mit den Farbmäusen von nebenan geschlossen! Während Bisquit sich gerne noch unterm Pulli versteckt, ist Muffin schon unfassbar zutraulich geworden! Brownie hat dann eher die beobachtende Rolle, wird aber auch immer neugieriger und schaut mittlerweile doch schon öfter mal, wohin die anderen beiden denn immer abhauen."

Mona de sá Faria


Sittich-Quartett erobert Wohnzimmer

Unseren ehemaligen Bewohnern Lotte und Caspar geht es gut. Ihre neue Menschenfamilien hat sich mit einem Gruß und Bildern bei uns gemeldet und schreibt: Wir haben sie allerdings umgetauft auf Lucy und Blue. Sie verstehen sich auch sehr gut mit den anderen beiden Wellensittichen und machen gemeinsam das Wohnzimmer unsicher. Lotte bzw. Lucy kommt manchmal auch auf die Hand und nascht etwas Kolbenhirse.

Viele Grüße Familie Z.


Happy End für die "Tiefbau GmbH und Co. KG"

Liebes Team der Tierfreunde,
jetzt ist es aber mal an der Zeit "Danke schön" zu sagen...
Unsere Geschichte ist eine lange und steinige, aber eine mit HAPPY END!
Zuerst kam ich, der Crispin (ehemals Florian), als neuer Gefährte für Rosalie hierher in mein neues Zuhause. Aber ganz überraschend musste Rosalie kurz nach meiner Ankunft über die Regenbogenbrücke gehen.

So alleine konnte ich nicht bleiben, also haben Jana von den Tierfreunden und mein Mensch Tina beschlossen, dass Eve (ehemals Ronja, schwarz) und ich zusammen passen würden. Tja, das haben wir aber anders gesehen. Wir haben kaum gestritten, mochten uns aber einfach nicht. Gaaanz schweren Herzens für Tina musste Eve wieder ausziehen, und ich bekam eine Neue...Candy (ehemals Libby, schwarz-weiß). Und DIE war toll. Wir fanden uns auf Anhieb gut. Candy hatte zwar die Hosen an, aber bei ihr fand ich das schön. Nun war für Candy und mich die Welt in Ordnung. Immer leckeres Futter, Kräuter, Zweige und ein riesiges Aussengehege. Aber Eve ging es gar nicht gut. Sie hatte sich sehr schwer verletzt und musste für knapp vier Wochen in die Tierarztpraxis. Dort wurde sie von den Ärztinnen und dem Team so gut behandelt und versorgt, dass sie es schaffte, NICHT über die Regenbogenbrücke zu gehen.

Tina wurde von Jana immer auf dem Laufenden gehalten und so kam es, dass Eve wieder bei uns einzog - als Pflegekaninchen. Das Außengehege wurde geteilt, und wir haben uns nur neugierig anschauen können. Da Eve und ich uns ja nicht so gut verstanden, wurden Pläne geschmiedet, wo Eve nach ihrer völligen Genesung wohl ein richtig schönes Plätzchen finden könnte. Das war für Tina eine harte Zeit, denn sie hatte die kleine Eve ja lieb gewonnen. Aber dann kam DIE Idee: vielleicht würde ja eine 3er Gruppe funktionieren.. Candy und Eve sind beide so liebe und verträgliche Kaninchendamen, das müsste doch klappen! Gesagt, getan, wir alle drei zur Vergesellschaftung zu den den Tierfreunden. Und was soll ich Euch sagen, die Eve ist gar nicht so doof, wie ich früher dachte..Das findet auch Candy, und wir sind jetzt eine richtig verrückte Bande. Unser Mensch Klaus nennt uns oft die "Tiefbau GmbH und Co. KG " weil wir von früh bis spät im Gehege buddeln. Über den Winter sind wir ins Haus gezogen. Wir haben unser eigenes Zimmer und stellen auch hier alles auf den Kopf, wenn wir nicht gerade fressen, kuscheln oder schlafen ;-)
Und übrigens: Candy und ich sind im Tierfreunde-Kalender 2019 die Models vom April! Könnt Ihr Euch ja mal anschauen.

Viele Grüße von Eurem Crispin

Ach ja, Tina möchte auch noch kurz etwas sagen:

Liebes Tierfreunde-Team,
ich möchte mich ganz herzlich für das unglaubliche Engagement bedanken. Diese Happy-End-Geschichte (immerhin dauerte sie über ein halbes Jahr) war nur möglich durch die Hilfe und die Energie und auch durch die Hoffnung und den Mut, der uns durch Euch zugesprochen wurde. Hier sei Jana besonders erwähnt. Hätte ich nicht gesehen,welche Tierschutzarbeit bei Euch geleistet wird, ich hätte die Kaninchenhaltung aufgegeben. Seit 17 Jahre habe ich nun Kaninchen aus dem Tierschutz, aber dieser Vergesellschaftungs-Marathon hat alles bisher Dagewesene in den Schatten gestellt.
Und es ist alles so gekommen wie es sollte...unsere Hopser sind bei uns zu Hause angekommen und fühlen sich kaninchenwohl. Wir sind sehr glücklich!!

Vielen Dank nochmal und liebe Grüße von
Eve & Crispin & Candy
und Klaus & Tina

27. März 2019